Philosophie

Pferde sind meine Passion.

Sie waren es schon immer und ich kann mir keinen Tag in meinen Leben vorstellen, an dem sie es nicht sein werden. Noch bevor ich richtig laufen oder denken konnte, saß ich auf einem Pferderücken. Mit nicht weniger als drei Jahren erklärte ich meiner Mutter, ich wolle ein eigenes Pferd haben. Auch wenn ich mir diesen Wunsch erst sehr viel später in meinem Leben erfüllen konnte, so gab es in all der Zeit doch keine Hürde, die mich für längere Zeit von den Pferden und der Reiterei hätte fernhalten können.

Fasziniert hat mich seit jeher die Dressurreiterei. Weniger zugeneigt war ich jedoch ihrer praktischen Ausübung, so wie man sie auf Turnieren und im „großen Sport“ sah und sieht. Die Pferd-Reiter-Paare wirkten zumeist nicht wie Einheiten, sie strahlten weder Harmonie noch Freude aus. Heute noch weniger als damals. Für mich war daher klar, so wollte ich nicht reiten.

In der Konsequenz war ich stets auf der Suche nach einem Reiten in Leichtigkeit, in Kooperation mit meinem Partner Pferd. Es kam mir nie darauf an, Erfolge in Form von Turniersiegen, Zertifikaten, Trainerscheinen oder Ähnlichem zu erzielen. Aus dieser Welt hielt ich mich immer gänzlich fern. Auch wenn es mich reizte, irgendwann einmal auch anspruchsvolle Lektionen mit einem Pferd bewältigen zu können, stand für mich stets der Gedanke, das von mir gerittene Pferd langfristig gesund und fit zu erhalten, im Vordergrund.

Reiten ist Suche nach Schönheit,
Geradlinigkeit und Wahrheit.

– Nuno Oliveira –

So wählte ich, soweit ich es beeinflussen konnte, Trainer, deren Konzepte und Praktiken meiner Wahrnehmung nach diesem Leitgedanken folgten. Doch auch nach jahrelangem intensivem Unterricht fehlte mir noch immer der Zugang zu einem tieferen Verständnis all dessen, was ich praktizierte. Zwar war ich in der Lage, unterschiedlichste Pferde zu händeln und eher positive als negative Ergebnisse zu erzielen, überwiegend agierte ich jedoch aus Gefühl und Instinkt. Forderte mein Trainer diese oder jene Lektion, war ich in der Lage, sie vermeintlich korrekt auszuführen, ob sie aber in diesem Moment meinem Pferd dienlich war – oder was ihm überhaupt dienlich sein könnte, vermochte ich nicht zu sagen.

Der Zugang zur vertikalen Reitweise ermöglichte mir schließlich, endlich ein „System“ hinter all dem zu erkennen. In der Analogie zu einem bis dahin nur spärlich ausgestatteten „Werkzeugkoffer“ erwarb ich nun zahlreiche weitere „Basiswerkzeuge“. Ich entwickelte erste Ideen, wie ich meinem Pferd tatsächlich helfen und es gezielt entwickeln kann. Mit der Zeit kamen mehr und mehr „Feinwerkzeuge“ hinzu. In dem Maße, in dem mein Verständnis für mein Handeln wuchs, wuchs auch mein Selbstvertrauen in der Arbeit mit meinen Pferden.

Heute besitze ich drei sehr unterschiedliche Pferde – einen Welsh, einen Quarter und einen Lusoaraber, die ich ausschließlich vertikal arbeite. Jedes Einzelne von ihnen ist mir Lehrmeister und geliebter Partner zugleich. Sie ermöglichen es mir, mich stetig weiter zu entwickeln, meinen Kopf und mein Herz, mein Denken und mein Fühlen in Einklang zu bringen und immer wieder neue Erkenntnisse und Einsichten aus kleinen Details zu gewinnen, die sogleich umso bedeutender erscheinen.

A Horse is a World.

– Manuel Jorge de Oliveira –

Ausbildung / Qualifikation

bis 2002: Gruppen- und Einzelunterricht in diversen Reitschulen
2002 bis 2015: über einige Jahre sehr intensiver und anschließend sporadischer Einzelunterricht bei einer Schülerin Wilfried Gehrmanns
2015 bis 2017: regelmäßiger Einzelunterricht bei einer Schülerin Gerd Speichers
07/2017 und 10/2017: Lehrgang Doppellonge bei Günther Fröhlich
2017 bis 2018: intensiver Einzelunterricht bei einer Schülerin der „vertikalen Schule“
04/2018: Rinderkurs bei Stefan Baumgartner
08/2019 bis 02/2020: Einzelunterricht bei einer Absolventin der Escola de Equitação der Oliveira Stables in Waal
seit 2019:

intensive Aus- und Weiterbildung in Theorie und Praxis in den Oliveira Stables in Waal unter Leitung von Manuel Jorge de Oliveira, im Detail

10/2019 und 12/2019: je fünftägiges Intensivtraining mit Schulpferd bei Dr. Nicole Draheim und Christina Wunderlich, parallel Zuschauer und Zuhörer bei der Escola de Equitação der Schmetterlinge
2020 und 2021: Dauer-Zuschauer und -Zuhörer bei der Escola de Equitação der Libellen
02/2020: fünftägiges Intensivtraining mit Schulpferd bei Christina Wunderlich
06/2020: 2 x siebentägiges Intensivtraining, 1 x mit Schulpferd und 1 x mit eigenem Pferd, bei Christina Wunderlich
08/2020: 3 x fünftägiges Intensivtraining, 1 x mit Schulpferd und 2 x mit eigenem Pferd, bei Christina Wunderlich und Martina Duschl, Teilnahme am „Three Hearts Process“
09/2020: 2 x fünftägiges Intensivtraining, 2 x mit eigenem Pferd, bei Christina Wunderlich und Martina Duschl
10/2020: 2 x fünftägiges Intensivtraining, 2 x mit eigenem Pferd, bei Christina Wunderlich
2021: regelmäßiger Online-Unterricht bei Christina Wunderlich
06/2021: 2 x fünftägiges Intensivtraining, 2 x mit eigenem Pferd, bei Christina Wunderlich
08/2021: 2 x fünftägiges Intensivtraining, 2 x mit eigenem Pferd, bei Christina Wunderlich
08/2021: Teilnahme an einem Block der Escola de Equitação der Libellen mit Schulpferd
10/2021: 2 x fünftägiges Intensivtraining, 2 x mit eigenem Pferd, bei Christina Wunderlich
2022: Start der dreijährigen Escola de Equitação unter Leitung von Manuel Jorge de Oliveira, parallel Intensivtrainings bei Christina Wunderlich

Angebot

Im Rahmen meiner Tätigkeit als Ausbilderin möchte ich Pferd-Reiter-Paaren zu einem freudigen, harmonischen und vor allem pferdegerechten Miteinander verhelfen. Der Fokus richtet sich dabei auf die Gesunderhaltung und individuelle Förderung jedes einzelnen Pferdes.

Damit auch die individuelle Förderung des zugehörigen Menschen nicht zu kurz kommt, erteile ich vorwiegend Einzelunterricht. Dies ermöglicht ein besonders konzentriertes Arbeiten und erleichtert den Weg zu einem tieferen Verständnis des „Warum und Wieso“.

Ich möchte Sie befähigen, Ihrem Pferd je nach Situation die passende Unterstützung und Hilfe zu bieten, die es braucht, um sich physisch wie psychisch korrekt entwickeln zu können.

Pferde und Menschen jeden Alters, jeder Rasse und jeden Ausbildungsstandes sind herzlich willkommen. Auch Rekonvaleszenzfällen, ob tierisch oder menschlich, nehme ich mich sehr gerne an.

Je nach Ausgangssituation arbeiten wir an der Hand und / oder unter dem Sattel. Die Länge der Einheit richtet sich nach dem individuellen Bedarf und der Leistungsfähigkeit der Beteiligten. So kann eine Einheit zu Beginn der Zusammenarbeit auch einmal länger dauern und bis zu anderthalb Stunden in Anspruch nehmen. In der Regel pendelt sich die Dauer der Einheiten anschließend bei 45 Minuten bis 60 Minuten ein.

Der Unterricht findet am Standort Ihres Pferdes statt.

Auch den Beritt Ihres Pferdes an seinem Standort biete ich Ihnen gerne an.

Ein Pferd ausbilden heißt vor allen Dingen zu fühlen und sich zu zwingen, nachdem man gefühlt hat, zu helfen und nicht zu zwingen.

– Nuno Oliveira –

Standort & Kontakt

Janine Becker

Mobiler Reitunterricht und Beritt
nach alten klassischen Grundsätzen.

In und im Umkreis von 100 km um
42799 Leichlingen.

Kontakt

0176 31 20 40 85
kontakt@janinebecker.de

Auf Anfrage auch Seminarblöcke oder Intensivtrainings in ganz Deutschland.

Referenzen

Janine hat es geschafft, uns da abzuholen, wo wir standen und jeden Schritt mit uns zu erarbeiten. Ihre Anleitungen sind logisch und frei von Widersprüchen. Mein Pferd ist noch nie in seinem Leben so gut gelaufen wie jetzt, er wird bald 30 Jahre alt. Danke dafür!

– Tina, 29 J. –

Janine bietet Reitunterricht für Pferd-Reiter-Paare jeden Alters und Ausbildungsstandes. "Probleme" von Reiter und Pferd werden individuell bearbeitet und gelöst. Das "Wieso / Weshalb / Warum" kann Janine sehr gut erklären, sodass jeder in seinem Tempo Fortschritte machen kann … und sogar versteht, "warum" das so ist. :)

– Elke, 48 J. –

Ich nehme seit nun fast zwei Jahren Unterricht bei Janine und wir beide – sowohl ich als auch mein Pferd – haben uns seitdem reiterlich mehr als positiv verändert. Nach jahrelanger Frustration haben wir in dieser vergleichsweise kurzen Zeit eine enorme Entwicklung erfahren. Janine ist immer motiviert, fokussiert und voll und ganz bei uns, sie hilft mir Zusammenhänge zu verstehen, geht auf unsere Probleme ein und hat uns mit der vertikalen Reitweise eine völlig neue Welt eröffnet. Vielen Dank für diesen großartigen Unterricht!

– Ann-Katrin, 30 J. –

Bei Janine habe ich gelernt bzw. lerne ich, eine Hilfe tatsächlich als „Hilfe“ zu sehen. Früher habe ich auf dem Pferd „geackert“ und getrieben, um es wie gewünscht in Bewegung zu bringen und es aktiv und aufmerksam zu bekommen. Durch Janines vertikalen Unterricht achte ich viel mehr auf die natürliche Bewegung des Pferdes und auf präzise Hilfengebung, ohne mein Pferd durch Ungenauigkeit zu blockieren. Ich wünsche mir sehr, durch Janine noch viel feiner und klarer in der Kommunikation mit dem Pferd zu werden.

– Claudia, 57 J. –

to top button